Skip to content
Fachwort24.com » Latinismen » Was bedeutet analog? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet analog? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet analog

Wir nutzen und hören Wörter, ohne ihre genaue Bedeutung zu kennen, und wenn wir sie erklären sollen, nutzen wir ebenso komplizierte und unbekannte Wörter. Und manchmal sind Wörter einfach die Wörter selbst, um die es geht, die Bedeutung wird nur dadurch bestimmt, was es nicht ist. So ist es auch mit dem Wort „analog“.

Bedeutung

„Analog“ stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet so viel wie „entsprechend“ oder „gleichartig“.

Aber es hat noch weitere Bedeutungen. In der Technik, Physik und der Informatik ist es das Gegenwort zu „digital“ und bezeichnet eine „Stufenlosigkeit“ oder „kontinuierlich“ und bezeichnet so die Art des Signals, was nicht in Stufen verläuft, wie digitale Signale.

Auch in die Umgangssprache hat es das Wort geschafft, wo es wohl am bekanntesten geworden ist. Mit „analog“ meinen wir oft etwas, was physisch vorhanden und greifbar ist und nicht elektronisch oder virtuell dargestellt wird. Etwas Handfestes, sozusagen. Etwas „richtiges“.

Ein Vergleich

In der Sprache wird mit „analog“ oft ein Vergleich angesprochen und eingeleitet. „Analog dazu hat man xy gemacht“. Hier macht sich die ursprüngliche Bedeutung des Wortes noch bemerkbar, doch nutzt dieses Wort außerhalb der Bildungssprache kaum noch jemand, da es von der Umgangssprache absolut dominiert und abgelöst wurde.

Genaue Bedeutung kennen

Man sollte sich mit Wörtern immer auseinandersetzen, bevor man sie kennt, auch wenn man nur meint, ihre Bedeutung zu kennen. Wörter entfernen sich gerne von ihrem ursprünglichen Inhalt und werden von der Umgangssprache fast bis zur Unkenntlichkeit verzerrt. Und das kann zu Problemen führen, wenn man eigentlich die ursprüngliche Bedeutung benötigt, aber nur die der Umgangssprache kennt. „Analog“ hat nur wenig mit greifbaren Dingen zu tun, sondern es ist vor allem eine Form des Signals und der elektronischen Technik.

Wissen, wovon man spricht

Es ist also immer gut, zu wissen, wovon man spricht und nicht Wörter zu nutzen, wo man nicht genau weiß, was sie bedeuten oder die man nicht erklären kann, wenn man danach gefragt wird. Sonst macht man sich mit schuldig an der Verwässerung eines Wortes. Und umso ungenauer wird es, was ein Wort genau bedeutet und damit wird das Wort überflüssig.

Ein Wort, viele Bedeutungen

Wörter haben immer eine gewisse Bedeutung. Aber viele Wörter, besonders die alten, haben immer mehr Bedeutungen angesammelt. So ist „analog“ in der Informatik, der Philosophie, der Biologie und der Technik und noch vielen anderen Bereichen vorhanden, wo die Bedeutung immer auf den Ursprung des Wortes zurück geht, doch gibt es Feinheiten, die man zu beachten hat und man muss immer wissen, in welchem Kotext man das Wort nutzt und was man meint. Das sollte man dann auch erklären können. So wird Verwirrung vermieden.

Synonyme

Als synonym können Wörter wie „gleichartig“, „stufenlos“, „ebenbürtig“, „stetig“ gelten oder im umgangssprachlichen Sinne: „real“, „materiell“ und dergleichen.

Hier ist auch der Kontext wichtig. Ein so altes Wort hat immer mehrere Bedeutungen und hat je nach Gebiet auch eigene Synonyme, die man nutzen kann, um dennoch das passende zu treffen und das Wort genauer zu erklären.

Hat dir der Beitrag gefallen?