Fachwort24.com » Fremdwörter » Übersetzungen » Was ist die Bedeutung von „aramsamsam“? – Übersetzung

Was ist die Bedeutung von „aramsamsam“? – Übersetzung

Aramsamsam ist ein marokkanisches Kinderlied dessen Text wie folgt lautet:

Liedtext von Aramsamsam

A ram sam sam a ram sam sam
Guli guli guli guli guli ram sam sam
A rabi a rabi
Guli guli guli guli guli ram sam sam
A ram sam sam a ram sam sam
Guli guli guli guli guli ram sam sam
A rabi a rabi
Guli guli guli guli guli ram sam sam
A ram sam sam a ram sam sam
Guli guli guli guli guli ram sam sam
A rabi a rabi
Guli guli guli guli guli ram sam sam
A ram sam sam a ram sam sam
Guli guli guli guli guli ram sam sam
A rabi a rabi
Guli guli guli guli guli ram sam sam
A ram sam sam a ram sam sam
Guli guli guli guli guli ram sam sam
A rabi a rabi
Guli guli guli guli guli ram sam sam

Das Kinderlied wird mit entsprechenden Bewegungen gesungen und getanzt. Das macht den Kindern großen Spaß.




Die Übersetzung lautet:

Ein Widder Sam Sam, ein Widder Sam Sam
Guli guli guli guli
Ein Widder Sam Sam, ein Widder Sam Sam
Guli guli guli guli
Ein rafiq, ein rafiq
Guli guli guli guli

Hier die überlieferte Geschichte in Stichpunkten:

  1. Es war einmal ein Mann (60-70 Jahre), der hieß: Aramsamsam
  2. Er hatte 365 Frauen, aber kein Kind. Er rief Geistige, Gelehrte und Wahrsager zu sich, welche die Götter beschworen: Aramsamsam.
  3. Es wurde ihm ein Sohn geschenkt, Name: Aramsamsam
  4. Paten und Verwandte kamen und liebkosten das Baby in der Wiege: Aramsamsam
  5. Zeigte schon als Kind militärisch strategisches Geschick beim Murmelspiel und wenn die Kugel das Loch getroffen hatte, dann schrie er mit viel Freude: Aramsamsam
  6. Wurde älter und in der Armee gedrillt: Aramsamsam (ruckartig)
  7. Es kam zum Krieg (Land des Vaters wurde angegriffen), er war ein Spion ® schlich sich an das Lager des Feindes heran: Aramsamsam (sehr bedächtig, unauffällig)
  8. Allerdings war er nicht der Beste wurde vom Feind entdeckt und floh: Aramsamsam (ganz schnell)
  9. Der Krieg wurde doch noch gewonnen – Zeit verging – er betrieb intensiv sein Hobby als Zoologe mit seiner Ameisenzucht – leider wurde eines Nachts eine geraubt und gefressen (Ameisen*bär) – große Trauerfeier: Aramsamsam
  10. Inzwischen ist er mit der Zeit sehr alt und zittrig geworden – Verkalkung – spärlicher Wortschatz von nur noch: Aramsamsam (zittrig)
  11. Ein Ende gibt es aber nicht – also dann kann man nur noch sagen: und wenn sie nicht gestorben sind, dann machen sie noch heute: Aramsamsam.

Die genaue Übersetzung kann leider der Geschichte nicht gerecht werden.

Das Kinderlied lebt von der zusätzlichen Bewegung. Es ist leicht zu erlernen und wird selbst im Erwachsenenalter auf Knopfdruck gesungen. Die Kinder stehen sich gegenüber, zu zweit, zu viert bzw. sind viele Varianten möglich. Gerne wird das Lied im Kreis im Kindergarten gesungen und dabei geklatscht und gepatscht.

Gesungen – geklatscht und gepatscht

A – ram (patschen) – sam (klatschen) – sam (klatschen) – Wiederholung – A – ram (patschen) – sam (klatschen) – sam (klatschen) – gulli – gulli (die Hände kreisen dynamisch im Kreis umeinander) – gulli – gulli – gulli – ram (patschen) – sam (klatschen) – sam (klatschen) – aravi – (Verbeugung) – aravi – (Verbeugung) – gulli – gulli (die Hände kreisen dynamisch im Kreis umeinander) – gulli – gulli – gulli – ram (patschen) – sam (klatschen) – sam (klatschen)




Das Lied kann mehrmals hintereinander aktiv fortlaufend und mehrmals gesungen werden.

Kinderlieder heute kritisch unter die Lupe genommen

Heute werden Kinderlieder kritischer betrachtet. Sind sie noch zeitgemäß? So manches Kinderlied findet seine Anstöße aufgrund rassistischer Tendenzen. Sollten diese Kinderlieder verboten werden? Diese Betrachtungsweise führt sicherlich die nächsten Jahre immer wieder zu Diskussionen und bietet genügend Zündstoff. Die Kinder lieben diese Lieder, doch stellt sich gar die Frage: Wird ein Kinderlied wie Aramsamsam verboten?

Einmal quer durch die Welt singen

Lieder wie Drei Chinesen mit dem Kontrabass und Aramsamsam gehören zum festen Bestandteil einer Kindergartenzeit. Es ist davon auszugehen, dass diese beliebten Kinderlieder die nächsten Jahre nicht mehr gesunden werden. Viele dieser beliebten Kinderstrophen erwecken heute in den Kultusministerien Anstoß. Selbst Pippi Langstrumpf wird unter die Lupe genommen. So unbeschwert die Strophen klingen, werden sie in den Ministerien genauer durchleuchtet. Es stellt sich die Frage, gehen die so kinderleicht gesungenen Strophen schon seit Jahrzehnten zu weit? Fragen über Fragen. Sie werden diverse diskutiert. Wo fängt Rassismus eigentlich an? Werden die Kinder mit solchen Lieder gar schon früh geprägt?

Kinder können diese Strophen nicht reflektieren. Erwachsen hingegen sind befähigt, diese Strophen zu beurteilen. Verstecken sich in den Strophen alte Klischees? Ein Chinese hat Schlitzaugen und ein Araber hat diese und jene Merkmale. Wo ist der Anfang und wo befindet sich das Ende von Rassismus? So müsste jedes Kinderlied und Kinderbuch mit dem Ansatz des Rassismus auseinander genommen werden. Könnte die Verbeugung in Aramsamsam von Unterwürfigkeit geprägt sein?

Die Meinungen gehen auseinander. Eine Gesellschaft wird immer gespalten bleiben. Kurzfristig wird es sicherlich Kinderlieder wie Aramsamsam und Drei Chinesen mit dem Kontrabass geben, auf Dauer ist mit einer Veränderung in den Kindergärten und Grundschulen zu rechnen.

Die Kinderlieder unterliegen einem Wandel

Welche Kinderlieder es noch in der Zukunft geben wird, bleibt abzuwarten. Hinterfragt wird alles. Doch wird auch alles umgesetzt, was kritisch gesehen wird? Dies werden nicht die Eltern und Erzieherinnen und Erzieher entscheiden. Es wird auf jeden Fall ein Umdenken und eine Sensibilisierung der kommenden Generationen stattfinden. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer könnten genauso überarbeitet werden, die Pipi Langstrumpf in Taka-Tuka-Land. Das schwarze Baby und das Taka-Tuka-Land könnten ausgetauscht bzw. das Drehbuch sozusagen umgeschrieben werden. Es bleibt abzuwarten. Jetzt gibt es noch Aramsamsam und dies zur großen Freude der Kinder.