Skip to content
Fachwort24.com » Fremdwörter » Was sind Separatisten? – Definition & Beispiel

Was sind Separatisten? – Definition & Beispiel

Was sind Separatisten

Definition:

Separatisten sind Menschen, die in einer bestimmten Gegend nichts mehr mit ihrem Staat zu tun haben wollen, keine Einheit mehr mit diesem bilden wollen und sich daher abnabeln/ abspalten möchten, um gegebenenfalls einen eigenen Staat zu gründen. Separatisten, bzw. Separatismus leitet sich auch vom Wort „separat“ (dt.: getrennt) her und findet sich, wie besagt, in der Politik wieder.

Beispiel:

Im Osten der Ukraine leben Separatisten, welche bestrebt sind, lieber Russland anzugehören oder einen eigenen, unabhängigen Staat zu gründen. Die Regierung der Ukraine wehrt sich jedoch, da sie nicht möchte, dass der Staat auseinander fällt.

Neben der Ukraine gibt es weltweit weitere Separatisten-Bewegungen. Doch zuerst der Blick auf die Ukraine. Die Ukraine ist derzeit im Fokus des Weltgeschehens durch den Angriffskrieg von Russland. Doch wie kam es für Luhansk und Donezk zu der Russland-Bindung?

Donbass und seine Situation

Der Donbass ist eine Region im Südosten der Ukraine und grenzt unmittelbar an Russland. Hier liegen die Regionen Donezk und Luhansk. In Donezk leben über 4 Millionen Menschen und in Luhansk über 2 Millionen. Dies sind Zahlen, welche auf Statistiken von 2016 zurückführen. Wie hoch die Zahl aktuell ist, lässt sich nicht nachvollziehen. Die Krise durch die Separatisten-Bewegung ist nicht neu. Doch bisher hatte die Welt weniger davon Notiz genommen. Seit 2014 handelt es sich um einen schwelenden Krieg. Es ist bekannt, dass ein Teil der Bevölkerung bis dato geflohen ist. Im Donbass wird mehrheitlich Russisch gesprochen. Das Volk fühlt sich zu Russland zugehörig. Dafür kämpfen seit Jahren die Separatisten.

Warum kam es 2014 zur Donbass-Bewegung?

Die Euromaidan-Bewegung kämpfte für mehr Demokratie und für eine verstärkte Westanbindung. Die Menschen gingen in Kiew auf die Straße. Der russisch geprägte Osten unterstützte die Bewegung nicht. Damals war die zentrale Figur des Geschehens der aus Donezk stammende Ministerpräsident Viktor Janukowitsch. Er trat sein Amt 2002 an. 2014 wurde seine Absetzung erzwungen. Unterstützt von Russland begann ein Kampf mit den ukrainischen Soldaten in den Regionen Luhansk und Donezk. 2014 erklärten die Separatisten Luhansk und Donezk für unabhängig. Die Separatisten wollen im Osten der Ukraine Unabhängigkeit. Jüngst hatte Putin diese Regionen für unabhängig erklärt. In Europa ist dies nicht der einzige Fall an Separatisten-Bewegungen.

Katalonien strebt nach Unabhängigkeit

Der Norden Spaniens will einen eigenen Staat. Die Separatisten geraten immer wieder die letzten Jahre in die Schlagzeilen. Die Katalanischen Kämpfe der Separatisten richten sich gegen die Zentralregierung in Madrid. Schon damals unter Franco war die Region für ihren Widerstand bekannt. Sie kämpften schon gegen den faschistischen Diktator, unter dem Spanien litt. 2012 demonstrierten 1,5 Millionen Katalanen für einen eigenen Staat. Die Region Katalonien muss besonders viel Steuern abführen. Im Baskenland brodelt es ebenso seit vielen Jahren.

Das Pyrenäenvolk im Baskenland

Das Pyrenäenvolk besitzen sogar eine eigene Sprache. Im Alltag selbst wird diese jedoch nicht verwendet. Der Diktator Franco unterdrückte das in den Pyrenäen lebende Volk. Die Untergrundarmee Eta sorgte immer wieder mit Anschlägen für Aufmerksamkeit in der Weltpresse. Die linksnationalistische Untergrundarmee erhielt in der Vergangenheit Unterstützung von den Antifaschisten aus Spanien. Im Jahre 2017 gab die Eta ihre Waffen ab. Im Jahr 2001 wurde zudem die Separatistenpartei „Batasuna“ verboten. Es wurde allgemein ruhiger. Ob es weiterhin ruhiger bleibt, wird sich zeigen.

Nordirland – ein neuer Konfliktpunkt?

Neuer Streit könnte in Nordirland drohen. Es hat sich nur augenscheinlich etwas verändert. Noch immer trennen die Mauern protestantische und katholische Viertel in Belfast die Bevölkerung. Die IRA kämpfte über Jahrzehnte. Neuer Streit könnte wieder durch den Austritt Großbritanniens drohen. Bisher loderte nur immer wieder etwas auf. Eine Eskalation, wie es sie schon kam, ist derzeit noch nicht ersichtlich.

Schottland fordert ein erneutes Referendum

2014 wurde die Abstimmung für die Unabhängigkeit Schottlands verloren. Doch 2016 begann eine erneute Diskussion. Die meisten Schotten wollen in der EU bleiben. Nicola Sturgeon, die neue SNP-Chefin fordert ein neues Referendum. Derzeit ist nicht erkennbar, dass sich etwas bewegt.

Korsika immer wieder Ziel für Anschläge

Seit 1769 gehört Korsika zu Frankreich. Seit fünf Jahrzehnten kommt es immer wieder zu Anschlägen auf der Insel im Mittelmeer. Zwar wurde die Separatistenbewegung friedlicher, doch es kann jederzeit wieder brodeln. Dabei werden immer wieder Banken, Ferienhäuser und Villen auf der Insel angegriffen. Derzeit sieht es noch so aus, dass die Separatisten der FLNC der Gewalt abgeschworen haben. Ähnlich sieht es in Norditalien aus. Ruhiger wurde es durch die Fastpleite der Lega in Norditalien. Die Lega-Nord fordert forderte seit den 80er-Jahren die Unabhängigkeit vom Süden des Landes.

Bosnien und der Kosovo

Die Serben wollen raus aus Bosnien. Bosnien geht es wirtschaftlich nicht besonders gut. Es könnte irgendwann deutlich mehr brodeln. Die meisten Serben haben den Kosovo verlassen. 2008 erklärte der Kosovo sich für unabhängig. Im Norden des Kosovo befinden sich die selbstverwalteten Serbengemeinden. Doch suchen sie wie die bosnischen Serben den Anschluss nach Belgrad. Im Nachbarland Mazedonien wird bis heute gekämpft. Die nationalistischen Albanier bekämpfen die Regierung in Skopje.

Hat dir der Beitrag gefallen?