Skip to content
Fachwort24.com » Latinismen » Was bedeutet Präteritum? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet Präteritum? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet Präteritum

Das Präteritum ist eine deutsche Zeitform. Sie wird als einfache Vergangenheit bezeichnet und findet zumeist Verwendung in der geschriebenen Sprache. Im täglichen Sprachgebrauch hingegen wird häufig das Perfekt benutzt, um vergangene Handlungen zu beschreiben.

Wie wird das Präteritum gebildet?

Zu unterscheiden ist die Konjugation regelmäßiger und unregelmäßiger Verben. Um ein regelmäßiges Verb ins Präteritum zu setzen, werden die Endungen am Wortstamm angepasst. Am besten veranschaulicht dies ein Beispiel mit dem Verb lachen:

Gegenwart (Präsens) Einfache Vergangenheit (Präteritum)
ich lach – e ich lach – te
du lach – st du lach – test
er/sie/es lach – t er/sie/es lach – te

Genauso lassen sich die Verben in der 1. bis 3. Person Plural umwandeln. Bei regelmäßigen Verben bleiben die ursprünglichen Personalendungen des konjugierten Verbes stehen, lediglich die Endung -te wird eingefügt.

Bei unregelmäßigen Verben, wie etwa den Worten laufen, beißen oder befehlen , gestaltet sich die Deklination schwieriger. Diese Verben ändern ihre Stammform, wenn sie ins Präteritum gesetzt werden. Beispiele: ich beiße – ich biss, wir laufen – wir liefen, er befiehlt – er befahl. Es bleibt einem nichts anderes übrig als die Formen in den jeweiligen Zeiten auswendig zu lernen, eine Herleitung wie bei den regelmäßigen Verben gibt es in diesen Fällen nicht.

Hilfsverben im Präteritum

Hilfsverben in der deutschen Sprache sind „haben“, „sein“ und „werden“. Anders als bei anderen Vergangenheitsformen, bleiben diese Hilfsverben im Präteritum nicht in ihrer Grundform stehen, sondern werden in die Vergangenheit konjugiert. Sie dienen im Präteritum als Vollverb.

Wann verwendet man das Präteritum?

Das Präteritum wird benutzt, wenn über abgeschlossene, vergangene Handlungen und Geschehnisse berichtet wird. Weitere Vergangenheitsformen sind neben dem Präteritum das Perfekt und das Plusquamperfekt. Diese beiden Zeiten brauchen zur Bildung allerdings Hilfsverben in der Grundform. In der Umgangssprache kommt, wie eingangs erwähnt, das Perfekt zum Einsatz, um über Vergangenes zu sprechen (Beispiel: „Ich habe gestern Fußball gespielt.“, statt „Ich spielte gestern Fußball.“)

Woher stammt das Wort Präteritum und welche Synonyme gibt es?

Präteritum stammt vom lateinischen Wort praeteritum und heißt wörtlich übersetzt „das Vorbeigegangene. In der deutschen Grammatik wird diese Zeitform auch Imperfekt genannt. Weitere Synonyme für das Präteritum sind

  • einfache Vergangenheit
  • erste Vergangenheit
    • Mitvergangenheit

Mit dieser anschaulichen Erklärung zur Deklination regelmäßiger Verben, ist das Bilden des Präteritums nicht schwierig. Wichtig ist es, die bestimmten Personalendungen zu kennen, denn nur so kann das Präteritum fehlerfrei angewendet werden. Bei den unregelmäßigen Verben hat sich gezeigt, dass häufiges Lesen dazu führt, dass man ein Gehör für die richtige Deklination bekommt. Diesen Weg wird bestenfalls schon im Kindesalter geebnet.

Wer viel liest, dem fällt die Bildung des Präteritums nicht schwer. Eine zumeist geschriebene und kaum noch gesprochene Sprache erlernt man auf diese Weise am besten.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.