Skip to content
Fachwort24.com » Latinismen » Was bedeutet „Inzidenz“? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet „Inzidenz“? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet Inzidenz

Wenn ein weltweites Ereignis stattfindet, sind gewisse Fachbegriffe auf einmal in aller Munde, die vorher kaum jemand kannte, kaum jemand einordnen konnte. Aber auch, wenn viele einen Begriff oft verwenden oder hören und lesen, heißt das noch lange nicht, dass all diese Menschen den Begriff auch wirklich gut verwenden und wirklich verstehen. So ist es auch mit dem Begriff „Inzidenz“.

Der Begriff

Das Wort „Inzidenz“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „vorfallen“ oder „sich ereignen“ und ist inzwischen vor allem ein epidemiologischer Begriff geworden. Es hat also vor allem etwas mit Krankheiten zu tun.

Aber der Begriff wird auch in der Wirtschaft, Astronomie, Genetik und anderen Bereichen genutzt, bedeutet aber immer dasselbe. Es geht um die Häufigkeit von etwas, was in einer gewissen Zeit oder einem gewissen Bereich auftritt.

Was es bedeutet

Vor allem ist den Menschen der Begriff aus dem medizinischen Bereich bekannt und darauf soll sich das hier vornehmlich beziehen. Und in der Epidemiologie gibt die Inzidenz an, wie viele Menschen von 100.000 innerhalb eines Jahres an einer Krankheit erkranken. Das müssen nicht nur Viruserkrankungen sein. Sondern auch Krebs, Parkinson, Demenz, Hirnhautentzündung und viele, viele andere Krankheiten, die einen Menschen treffen können. Damit kann man sehen, wie verbreitet diese Krankheit ist und auch, wie ansteckend eine solche Krankheit sein kann.

Verschiedene Arten der Inzidenz

Wie bei vielen Fachbegriffen und -bereichen gibt es auch bei der Inzidenz noch weitere Einteilungen und Untergruppierungen.

Die sogenannte „kumulative Inzidenz“ gibt eine Wahrscheinlichkeit an. Wie viele Menschen erkranken innerhalb einer gewissen Zeitspanne mindestens einmal an dieser oder jener Krankheit? Wie hoch ist das Risiko?

Die Inzidenzdichte ist das Maß der Ausbreitungsgeschwindigkeit einer Krankheit und vor allem bei Infektionskrankheiten wichtig.

Die Inzidenzrate ist ein Maß für eine definierte Population und die Anzahl der Neuerkrankungen dort. Je nach Stadt oder Landkreis kann man so angeben, wie sich eine Krankheit ausbreitet und vor allem bei hochansteckenden Infektionskrankheiten wie Grippe oder Corona kann man so sehen, wie hoch die Gefahr ist. Auch bezüglich einer Belastung des Gesundheitssystems.

7-Tage-Inzidenz ist wohl das, was am bekanntesten ist und bezeichnet die Neuansteckungsrate innerhalb von sieben Tagen auf 100.000 Einwohner gerechnet und ist damit eine der frischesten und genauesten Kennziffern einer Pandemie. Sie wird vor allem bei sich schnell ausbreitenden Infektionskrankheiten benutzt, da es bei anderen Krankheiten nicht wirklich Sinn macht, in solch kurzen Zeiträumen Messungen zu erheben.

Inzidenz in anderen Bereichen

Nicht nur in der Medizin ist die Inzidenz ein Maß, aber für die Allgemeinheit mit Sicherheit der wichtigste Bereich.

Beispielsweise kann man in der Wirtschaft so erkennen, ob und wie der Staat in die Wirtschaft mit seiner Finanzpolitik eingreift. Steuererhöhungen sind so ein Beispiel.

In der Optik kann so ein Einfallswinkel eines Lichtstrahls bezeichnet werden.

Auch in der Genetik kann die Inzidenz genutzt werden, um zu ermessen, wie oft ein Merkmal innerhalb einer Population auftritt.

Immer gut, zu wissen, was etwas bedeutet

Wenn eine Krankheit die Nachrichten beherrscht, dann ist unweigerlich irgendwann von einer Inzidenz die Rede und dann muss man wissen, was es bedeutet. Und so kann man wissen, was es bedeutet und was man damit anzufangen hat. Es ist also immer gut, zu wissen, was etwas bedeutet.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.