Skip to content
Fachwort24.com » Bedeutung von Adjektiven » Was bedeutet einfälltig/einfältig? – Bedeutung, Synonyme & Beispiele

Was bedeutet einfälltig/einfältig? – Bedeutung, Synonyme & Beispiele

Was bedeutet einfälltig

Auf die Frage, was denn „einfälltig“ bedeutet, muss man zunächst sagen, dass hier ein Missverständnis in der korrekten Schreibweise vorliegt. Gemeint ist ganz sicher „einfältig“ , denn dies kommt nicht vom Begriff „fallen“. „Was bedeutet einfälltig“ versteht trotz falscher Rechtschreibung dennoch jeder und auch den meisten dürfte klar sein, was gemeint ist. Glücklicherweise ist die Begrifflichkeit auch gar nicht so schwierig zu erläutern, sodass wir gerne darauf eingehen wollen, was es denn bedeutet, einfältig zu sein!

Einfältig sein – das ist die korrekte Bedeutung

Wenn jemand davon spricht, dass eine Person einfältig ist, dann meint dies in aller Regel, dass man blauäugig durch die Welt geht. Man könnte also auch das Synonym „blauäugig“ für einfältig sein benutzten oder zum Beispiel das wohl am häufig verwendete Synonym naiv. Denn die meisten Menschen nutzen naiv sein, dumm sein oder auch blauäugig sein als inflationäre und umgangssprachliche Bedeutung für den Überbegriff der Einfältigkeit. Auch könnte man sagen, dass eine Person ein viel zu einfältiges Gemüt hat, was wiederum bedeutet, dass sie zu gutgläubig ist.

Synonyme für die Einfältigkeit

Selten wird man jemanden sagen hören, dass eine Person zu einfältig sei. In den meisten Fällen werden Synonyme für die Begrifflichkeit der Einfältigkeit benutzt und das aus gutem Grund. Denn sie sind häufig ohne Missverständnisse über viele Jahre hinweg umgangssprachlich für viele Menschen vertraut, sodass wir hier gerne mal auf einige Synonyme eingehen möchten, die allesamt dasselbe aussagen:

  • Blauäugig
  • Blöd
  • Naiv
  • Dumm
  • Gutmütig
  • Doof
  • Dämlich
  • Begriffsstutzig

Das sind bei Weitem keine schönen Begriffe für die Einfältigkeit, aber sie sagen im Grunde alle dasselbe aus. Man ist einfach schwer von Begriff, wie man umgangssprachlich sagen würde, aber „dumm sein“ oder gar „doof sein“ klingt für „einfältig sein“ eben doch deutlich gemeiner. Auch „blauäugig sein“ klingt da noch netter. Dennoch sind die Bedeutungen stets dieselben, sodass man immer mal fragen kann, wieso in welchen Situationen jemand zu einem sagt, dass man gar einfältig sei.

Beispiele für die Einfältigkeit als Begriff

Beispiele mitten aus dem Leben zu finden, die das „einfältig sein“ deutlich machen und deren Synonyme nochmals untermauern, ist gar nicht so leicht. Denn nicht alle Beispiele können auf eine Vielzahl von Menschen angewandt werden, aber wir wollen es gerne versuchen:

Beispiel 1:

Ein neuer Partner, der in all seinen vorherigen Beziehungen fremd gegangen ist, bekräftigt seine jetzige Treue. Hier werden wohl die meisten Menschen der neuen Partnerin sagen, dass sie ganz schön blauäugig sei, ihm diese Geschichte abzukaufen.

Beispiel 2:

Person A leiht sich regelmäßig Geld und zahlt nur sehr wenig bis gar nichts davon an Person B zurück. Jedoch weiß Person C dies und leiht Person A dennoch etwas Geld in der Hoffnung, dass Person A endlich irgendwann mal jemanden das Geld zurückzahlt. Hier würden andere zum Beispiel sagen, dass man einfach zu gutgläubig ist.

Diese Beispiele sind sicherlich nur ein Teil der vielen Möglichkeiten, um die Einfältigkeit in vielerlei Hinsicht anders auszudrücken. Dennoch sollten diese deutlich machen, dass die Begrifflichkeit meist im negativen Kontext gemeint ist, auch wenn sie nicht die Person, die einfältig ist, an sich angreift, sondern nur ihre Vorgehensweise infrage stellt.

Einfältig sein – so einfach lässt sich diese Aussage erklären!

Wer hätte gedacht, dass „einfälltig“ sein, was selbstverständlich falsch geschrieben ist, so leicht zu erklären ist. Denn jeder weiß trotzdem, was mit dem Begriff gemeint ist und wie dieser meist zustande kommt. In Zukunft sollte die Verständnisfrage daher keine offenen Fragen mehr mit sich bringen und jeder weiß genau, was es mit der Einfältigkeit auf sich hat und wieso man dies über sich gesagt bekommt. Spätestens mit all den Synonymen ist deutlich geworden, dass es selten eine positive Eigenschaft ist, die man repräsentiert.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.