Skip to content
Fachwort24.com » Latinismen » Was bedeutet „chronisch“? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet „chronisch“? – Aufklärung, Beispiele & Synonyme

Was bedeutet "chronisch

Im deutschen Wortschatz fällt oftmals das Wort chronisch. Dieses kann im Bezug auf viele unterschiedliche Situationen und Dinge genutzt werden und weist somit unterschiedliche Bedeutungen auf.

Doch wofür genau steht chronisch und wann wird es verwendet?

Wortherkunft

Den Ursprung hat chronisch im lateinischen, genauer gesagt dem Spätlateinischen. Dort steht chronicus für „lang anhaltend, andauernd.“ Auch im Altgriechischen kam das Wort chronisch in abgeleiteter Form vor. Das griechische Wort „chronikos„, deutet auf eine lange Zeitspanne hin. Mit der Zeit haben sich die Ableitungen eingedeutscht. Chronisch ist inzwischen eine sehr häufig auftauchendes Wort, vor allem im Bezug zur Medizin.

Bedeutung von chronisch

Das Wort chronisch beschreibt damit lang andauernde Zeiten und Zeiträume, die auf unterschiedliche Situationen angewendet werden können.
Häufig wird in der Medizin durch den Zusatz chronisch beschrieben, dass Krankheiten lange andauernd sind und teils keine Chance mehr auf Heilung besteht. Hierunter fallen Verläufe von Krankheiten, die sich über einen längeren Zeitraum hinweg bilden und dann für sehr lange Zeit bestehen bleiben. Damit bildet eine chronische Krankheit den Gegensatz zu einer akuten Krankheit. Akut bezeichnet damit einen kurzfristig entstehenden, aber zeitlich beschränkten Zeitraum. Chronisch einen teilweise Jahre anhaltenden Zustand.

Chronisch wird aber nicht nur in der Medizin angewendet, sondern auch zum Umschreiben von langanhaltenden Zeiträumen. Dabei steht chronisch für immer wiederkehrende Dinge, die kein Ende nehmen wollen. Auch wird das Wort teilweise scherzhaft angewandt, um Kritik mit einer gewissen Dosis Witz zu verpacken.

Synonyme

Um das Wort chronisch zu ersetzen, stehen viele unterschiedliche Beschreibungen zur Verfügung.
Wenn chronisch im medizinischem Sinne ersetzt werden soll, eignen sich zum Beschreiben eines Zustandes Wörter wie „schwach“, „unheilbar“, „schwerwiegend“ aber auch „ernsthaft“.

Wird chronisch zum Umschreiben einer langfristigen Situation genutzt, dann können Wörter wie „langfristig“, „dauerhaft“, „ununterbrochen“ oder „permanent“ und „stetig“ als Ersatz eingreifen.

Auch kontinuierlich wird in der Sprache gerne als Wortersatz genutzt.

Das Gegenteil von chronisch bildet damit akut, kurzfristig sowie gelegentlich oder zeitlich begrenzt.

Anwendungsbeispiele

1. Unter einer chronischen Krankheit leiden.

Wer an einer chronischen Krankheit leidet, hat unter Umständen nur wenig Hoffnung auf Heilung. Chronische Krankheiten bilden sich über einen längeren Zeitraum und können dann teilweise für den Rest des Lebens bestehen bleiben. Dabei bezeichnet chronisch gleichzeitig nur begrenzte medizinische Möglichkeiten, um eine Krankheit vollständig ausheilen zu lassen und bekämpfen zu können.

2. Du leidest unter chronischer schlechter Laune.

In diesem Fallbeispiel wird chronisch dazu verwendet, um die Stimmungslage eines Menschen zu beschreiben. Hierbei bezieht sich chronisch auf eine dauerhaft schlecht gelaunte Person. In der Anwendung dient chronisch dabei für einen scherzhaften Ausdruck von Kritik, der die eigentliche Kritik leicht abschwächen lässt, um eine Person nicht mit harten Worten zu verletzen.

3. Der Wohnungsmarkt ist chronisch überbelastet.

Hier dient das Wort chronisch dazu, dass ein langfristiger Zeitraum ausgedrückt werden soll. Chronisch bezieht sich dabei jedoch nicht auf einen Zustand, der nie wieder eine Sicht auf Besserung gewährleistet, wie bei einer Krankheit. In diesem Beispiel dient chronisch eher dafür um auf eine rückwirkende Entwicklung des Wohnungsmarktes zu blicken, die sich jedoch auch jederzeit wieder verändern oder bessern kann.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.